PCB-Tech / Pixabay

March King & Setup :)

Soderle! lang, lang ist es her.

Nein, ganz im ernst. Da fasst man gute Vorsätze und verspricht die Website aktuell zu halten und dann das! Ein Monat keinen Eintrag. Und dabei war ich wahrlich nicht untätig. Das Folgende liegt also bestimmt schon 3 Wochen zurück.

March King

Nachdem ich anfangs ja „nur“ Lieder aus Alfreds Klavierschule für Erwachsene gespielt habe, hat mich meine Lehrerin dazu überredet Geld zu investieren und mir das Buch Dennis Alexander’s Favorite Solos zu kaufen. Gesagt, getan. Das erste Stück dass wir dann probiert haben war March King. Obwohl es recht kompliziert für meine Laienaugen aussieht und abgefahrene Dinge wie übergreifende Hände hat, muss ich sagen: Es war gar nicht so schwer. Das Lied ist schon eigenwillig und im komplett gespielten Zustand knapp 2 Minuten lang (jaja, in meinem Tempo zumindest). Nach einer Woche hat das schon ganz gut geklappt.

Die üblichen Verdächtigen an Fehlern waren natürlich wieder dabei – links leiser spielen als rechts, etc. Aber ich bin zufrieden. Leider konnte ich das Ganze noch nicht präsentieren, weil mein Unterricht einmal wegen mir und ein anderes Mal wegen Corona ausgefallen ist. Mist aber auch!

Dafür habe ich mit einem anderen Lied angefangen, dazu aber später mehr.

Setup

Tja, das mit dem Urheberrecht ist irgendwie schwierig. Ich würde ja gerne mal ein paar Stücke aufnehmen und hier präsentieren. Am liebsten auch was aktuelles. Nur das ist dann wieder geschützt. Ich überlege noch an einer Lösung dafür. Das einfachste wäre wahrscheinlich ein eigener kleiner YouTube-Channel.

Aber vorher gibt es noch etwas anderes zu bedenken. Wie kann ich Stücke einfach aufnehmen. Einfach gehört hier wirklich groß geschrieben. Ich bin zwar ein Computer-Nerd, aber ich habe wenig Lust, mein Klaviertraining zu vernachlässigen weil ich gerade auf der Kommandozeile nicht auf mein MIDI-Device zugreifen kann um den Synthesizer zu starten.

Ich habe also ein bisschen in meinen Vorräten gewühlt und sowas wie einen alten Mac gefunden. Die haben ja dieses tolle GarageBand. Damit habe ich ein bisschen romprobiert und auch tatsächlich die vergangenen Wochen einige Aufnahmen gemacht. Da geht sicherlich noch viel mehr, aber ich bin immerhin jetzt schon froh zwei wesentliche Werkzeuge zu haben, die ich immer für meine kleine Musikreise haben wollte: Einmal ein Tool mit dem ich meinen Fortschritt in eigenen Worten dokumentieren kann (was kann das nur sein….?) und ein Tool mit dem ich meinen Fortschritt akustisch dokumentieren kann. Das zu verbinden und dann auch einer (vielleicht breiten) Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist meine Aufgabe für die kommende Zeit.

So long

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.